Get it on Apple Store Get it on Google Play

Bis 15:00 Uhr bestellt - am selben Tag geliefert! - Blumenzustellung nur in Wien.

Weihrauchpflanze - Mottenkönig, 6 Pflanzen

Weihrauchpflanze - Mottenkönig, 6 Pflanzen

Normaler Preis
€24,00
Sonderpreis
€20,00
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Harfenstrauch, Weihrauchpflanze, Mottenkönig, Elfenkraut

Botanisch: Plectranthus coleoides

  • charakteristisches, hellgrünes Blattwerk mit weißer Umrandung ist ein wunderschöner Hingucker
  • eignet sich zur Bepflanzung von Kübeln auf Terrasse und Balkon, ist aber auch für den Innenbereich geeignet 
  • die immergrüne Staude zeigt sich eher kälteempfindlich und kann im Winter ins Haus geholt werden
  • soll durch seinen besonderen Duft Mücken und Motten wirksam vertreiben
  • passt mit seinem dekorativen Laub perfekt zu blühenden Sommerstauden

Liefergröße: Kulturtopf 12 cm Durchmesser

Bei diesem Artikel handeln es sich um ein Set aus 6 Pflanzen

Pflanze nicht zum Verzehr geeignet! Für Katzen unverträglich!

 

Produkt-Steckblatt

Pflanzenfamilie   Lippenblütler (Lamiaceae)
Heimat Ost-Indien, Afrika
Lebensdauer einjährig
Blütezeit Juli - August
Pflanzzeit Mai - Juli
Laubrhythmus immergrün
Wuchshöhe (Trieblänge) bis 100 cm
Pflanzabstand 20-30 cm
Wasserbedarf mittel
Standort Sonne - Halbschatten
Pflegeaufwand mittel
Insektenfreundlich nein
Winterhärte bis 5°C

 

Allgemeines zur Weihrauchpflanze

Im asiatischen und afrikanischen Raum ist der Harfenstrauch mit mehreren hundert Arten vertreten. Des Öfteren wird die Art Plectranthus coleoides, die aus Indien stammt, wegen ihrem Geruch auch Weihrauchpflanze genannt. Nicht zu verwechseln ist sie mit dem echten Weihrauch, botanisch Boswellia, oder dem Weihrauchbaum, der sehr ähnlich duftet und oft in der Kirche verwendeten wird. 

Nahezu alle Arten der Harfensträuchern, botanisch plectranthus, haben gemein, dass sie aromatisch duften. Winterhart ist die immergrüne Blattschmuckpflanze nicht, weshalb sie in den kalten Jahreszeiten einen warmen Standort benötigt. Sie ist in der Regel recht anspruchslos und macht eher durch ihr schmuckvolles Laub als durch ihre Blüte etwas her, denn während die Blüte unscheinbar daherkommt, zeigt sich das Laub mit wunderschöner weißer Umrandung. Es ist rund, oval oder auch Herzförmig geformt, der Blattrand ist gesägt. Dem Duft der Pflanze wird außerdem nachgesagt, dass er Motten und Mücken wirksam fernhält. Selbst kleine Tiere wie Hunde und Katzen sollen von dem Geruch abgeschreckt werden.

Der Wuchs des Harfenstrauchs ist zunächst aufrecht, die langen Triebe hängen später zierend über. Deshalb ist er in Gefäßen besser aufgehoben als im Gartenbeet. 

Der ideale Standort 

Aus tropischen Bereichen stammend mag die Weihrauchpflanze es grundsätzlich warm und sonnig. In der direkten Sonne gedeiht sie besonders schnell und bildet lange Triebe aus, die pralle Mittagssonne kann ihr jedoch schaden. Während die Weihrauchpflanze selbst im Schatten nicht vergeht, wird das Wachstum verlangsamt und die mehrfarbigen, zierenden Blätter verlieren an Farbkraft. Ein halbschattiger Standort ist dementsprechend noch besser geeignet.  

Mottenkönig richtig pflanzen

Wenn Sie Ihre neuen Pflanzen erhalten haben, sollten Sie diese möglichst zeitnah von ihrem Topf zu befreien. Dieser diente der Pflanze bei der Anzucht, das Substrat bietet allerdings kaum noch ausreichend Nährstoffe um längerfristig ein gesundes Wachstum zu ermöglichen. 

Das Substrat für den Mottenkönig sollte frisch und locker beschaffen sein. Ansonsten ist die Blattschmuckpflanze recht genügsam. Handelsübliche Blumenerde reicht aus. Um den späteren Düngeaufwand zu minimieren, kann Kompost beigemischt werden.

Als Pflanzpartner für die strukturschaffende Pflanze sind zum Beispiel andere, beliebte Kübelpflanzen wie Petunien geeignet, die mit ihrer großen Blühfreute einen tollen Kontrast schaffen und ebenso rankend wachsen. Hängende Geranien oder Eisenkraut lassen sich ebenso schön mit der Weihrauchpflanze kombinieren. 

Die Weihrauchpflanze auf Balkon oder Terrasse

Besonders geschickt ist die Weihrauchpflanze als Ampelbepflanzung oder im Balkonkasten, beziehungsweise im höher gestellten Pflanzgefäß untergebracht, wo sie ihre langen Triebe wunderschön nach unten strecken kann. Bereiten Sie die Gefäße im Vorfeld gut auf die Kultur vor, das macht die Pflanzen im Nachgang pflegeleichter:

  • achten Sie auf Abflusslöcher bei den Gefäßen, um Staunässe zu vermeiden
  • geben Sie Tongranulat oder -scherben auf den Boden des Gefäßes um eine Drainageschicht zu erzeugen
  • nutzen Sie lockere Erde oder mischen Sie mineralhaltiges Substrat unter
  • beim Auffüllen wird ein Gießrand von mehreren Zentimetern Höhe gelassen, damit das Wasser nicht überläuft
  • setzten Sie den vom Kunststofftopf befreiten Topfballen so in die Erde, dass die Oberkante des Wurzelballens abschließt

Ins Freiland darf der Mottenkönig ab Mitte Mai, nach den Eisheiligen, wenn es keine Spätfröste mehr gibt. Er verträgt Temperaturen bis 5°C.

Ein Platz für die Weihrauchpflanze im Zimmer

Die Weihrauchpflanze ist gut für einen Platz im Wohnraum, wobei er geheizte Orte wie Küche oder Wohnzimmer gut vertragen kann. In den kühleren Jahreszeiten ist der Hausflur allerdings besser geeignet. An der Decke befestigt in einer Blumenampel oder überhängend auf der Fensterbank kommt er gut zur Geltung. Allerdings mag besonders dort nicht jeder den markanten Geruch! Die Pflanzgefäße sollten auch im Innenbereich gut vorbereitet sein, um sowohl Staunässe als auch Trockenheit vorzubeugen. Ein begrünter Wohnraum ist die lebendigste Deko und kann auch andere Vorteile, wie eine gesündere Raumluft begünstigen. 

Mottenkönig richtig pflegen

Hat der Mottenkönig durch den richtig gewählten Standort genügen Licht und Wärme und ist das Substrat gut vorbereitet, zeigt er sich sehr pflegeleicht. Folgende Ansprüche sollten Sie für ein gesundes Pflanzenwachstum dennoch bei der Pflege beachten:

Besonders an heißen Sommertagen braucht ist die Pflanze sehr durstig. Gießen Sie regelmäßig, sodass der Boden durchgängig eine leichte Feuchte besitzt. Haben Sie für eine gute Drainage gesorgt können Sie durchdringend gießen, da überschüssiges Wasser ablaufen kann. 

Alle zwei Wochen geben Sie im Zeitraum von Mai bis August Flüssigdünger zum Gießwasser. Alternativ kann ein Langzeitdünger verabreicht werden, indem Sie der Erde zum Beispiel Kompost beigeben. 

Wird es draußen so kalt, dass die ersten Fröste bevorstehen, müssen Sie die Weihrauchpflanze ins Haus holen, denn einen Frost übersteht sie nicht. Wenn auch oft einjährig kultiviert kann die Blattschmuckpflanze so mehrere Jahre gehalten werden. Optimal ist im Haus eine Temperatur von 14°C bei einem hellen Stellplatz. Der Hausflur eignet sich besser als das Wohnzimmer für die Überwinterung. Stellen Sie das Düngen ein und gießen Sie sparsam. 

Es kommt nicht häutig vor, aber Triebe der Weihrauchpflanze können auskahlen oder vertrocknen. Diese können ebenso eingekürzt werden wie auch solche Triebe, die einfach zu lang sind. Zwingend erforderlich für die Pflanzengesundheit ist der Schnitt allerdings nicht. Beachten sie nur, dass sie nicht in verholzte Pflanzenteile schneiden und ein scharfes Werkzeug benutzen, um saubere kanten zu hinterlassen. Andernfalls kann es zu Fäulnis kommen.